China-Deal im Hafen genehmigt

Cosco darf sich mit 24,9% beteiligen

Grünes Licht für den China-Deal im Hamburger Hafen. Das Bundeskabinett hat sich heute darauf verständigt, dass sich der chinesische Konzern Cosco mit 24,9% am Containerterminal Tollerort beteiligen darf. Zuletzt wurde heftig über den Einstieg der Staatsreederei diskutiert. Nachdem zunächst sogar von 35% die Rede war, soll der aktuelle Beschluss einen Kompromiss darstellen. Somit wird eine strategische Beteiligung am Terminal verhindert. Cosco wird auf diese Weise nur zum Minderheitsaktionär. 

Bürgermeister Peter Tschentscher kommentierte die Entscheidung heute: 

Er begrüße, dass die Bundesregierung die Beteiligung von Cosco an einer Hamburger Terminalbetriebsgesellschaft nach sorgfältiger Prüfung unter weitergehenden Auflagen ermöglicht.Ich begrüße, dass die Bundesregierung die Beteiligung von Cosco an einer Hamburger Terminalbetriebsgesellschaft nach sorgfältiger Prüfung unter weitergehenden Auflagen ermöglicht.

Und wie stehen die Hamburgerinnen und Hamburger dazu? Wir haben diese Frage heute einmal direkt an sie weitergegeben. 

Anzeige