Anzeige
D. Plambeck

Hilferuf: Hamburger Sportbund fordert Unterstützung für den Breitensport

HSB-Vorsitzender Knoblich über die Nutzung von Duschen und weiteren Sparmaßnahmen

Die Energiekrise trifft auch den Hamburger Sport. In den bisherigen Entlastungspaketen ging dieser jedoch bislang leer aus. In der dunklen Jahreszeit steigen besonders die Kosten für die Beleuchtung von Sportplätzen und -hallen immens an. Der Hamburger Sportbund richtet nun einen Appell an den Senat und fordert, dass öffentliche Sportanlagen auch im Winter geöffnet bleiben sollen. Zudem benötigt man dringend finanzielle Hilfe, damit die Vereine überleben.

Mit eigenen Maßnahmen will man nun schon einmal für Entlastung sorgen. Nach zwei schweren Corona-Jahren ist es für den Breitensport essentiell, dass Sportanlagen weiterhin geöffnet bleiben. Gleichzeitig sind die Vereine aufgerufen, so gut es geht, Energie einzusparen. Zudem sei es auch möglich, dass Vereine die Mitgliedsbeiträge erhöhen müssen, um den hohen Kosten entgegenzuwirken. Dennoch ist man beim HSB optimistisch, dass man, wie schon in der Corona-Pandemie, vom Senat die nötige Unterstützung erhalten wird.

Anzeige