Anzeige

Hamburger Polizei rüstet Beamte mit Elektroschockpistolen aus

50.000 Volt starke Schocks möglich

Wenn es bei polizeilichen Einsätzen brenzlig wird, dann kommen Pfefferspray und Schlagstock zum Einsatz. Und im schlimmsten Falle wird die Waffe gezogen. Nach langer Überlegung startet die Polizei nun ein Pilotprojekt: Nun sollen 50.000 Volt starke Elektroschockwaffen eingesetzt werden. Zum Vergleich: Einen elektrischen Weidezaun durchlaufen Impulse von bis zu 15.000 Volt.  Diese Taser sollen nicht tödlich sein und wurden bisher nur vom Sondereinsatzkommando genutzt. Der Gebrauch von Elektroschockern birgt bei Menschen mit Kreislauferkrankungen, psychischen Erkrankungen oder unter dem Einfluss von Drogen  ein größeres Verletzungsrisiko.

Anzeige