Anzeige

Nach Lindenberg-Mittelfinger: AfD kritisiert Ergebnis des Ältestenrates

Strafanzeige in Aussicht gestellt

Nach der Mittelfinger-Geste des Neu-Ehrenbürgers Udo Lindenberg hat die AfD nun weitere juristische Schritte in Aussicht gestellt. In einer Mitteilung kritisierte die Partei das Ergebnis der heutigen Sitzung des Ältestenrates. Demnach habe der Ältestenrat keine Beleidigung in der Rede des AfD-Fraktionsabgeordneten Alexander Wolf belegen können. Zudem fordert die Partei, dass Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit schärfer auf die Geste eingehen und sie dementsprechend missbilligen solle. Nach eigenen Angaben empfehle die AfD-Fraktion Wolf, eine Strafanzeige gegen Lindenberg zu stellen.

Anzeige