HPA plant Schlickverklappung künftig in der Nordsee

Antrag für neuen Ablageort nahe Helgoland eingereicht

Die Hamburg Port Authority plant Elbsedimente künftig in der Nordsee abzuladen. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie eingereicht. Demnach soll die Schlickverklappung künftig in einer ausschließlichen Wirtschaftszone in der Nordsee rund 20 Kilometer von Helgoland entfernt erfolgen. Die HPA erwartet, dass die Entscheidung des BSH mehrere Jahre dauern wird.