83,7 Millionen Euro: Stadt Hamburg fordert zu Unrecht ausgezahlte Corona-Hilfen zurück

Die Stadt Hamburg hat bislang zu Unrecht ausgezahlte Corona-Hilfen in Höhe von 83,7 Millionen Euro zurückgefordert. Davon seien bisher 32,6 Millionen Euro tatsächlich zurückgezahlt worden. Das geht aus einer kleinen Anfrage des CDU Bürgerschaftsabgeordneten Richard Seelmaeker hervor. Seit Pandemie Beginn wurden nach Angaben der Hamburgischen Investitions- und Förderbank mehr als zehn Milliarden Euro Hilfe an die Hamburger Wirtschaft gezahlt. Einige Unternehmen hätten das Geld erhalten, ohne die Antragsvoraussetzungen zu erfüllen. Bis Ende März habe es 242 Ermittlungsverfahren wegen Betrugs gegeben.