Investor Kühne plant Bau einer neuen Oper in Hamburg

300 bis 400 Millionen soll der Bau Kosten

Der Hamburger Investor Klaus-Michael Kühne plant offenbar den Bau einer neuen Oper in Hamburg. Das geht aus einem Interview von Kühne mit dem “Spiegel” hervor. Darin bemängelt er außerdem den Zustand der Staatsoper am Gänsemarkt. Diese sei “asbestverseucht”, habe eine mangelhafte Akustik und würde nur ein durchschnittliches Künstlerniveau bieten, so der 84-Jährige. Gemeinsam mit dem österreichischen Investor René Benko, der auch am geplanten Elbtower in der HafenCity involviert ist, soll daher ein neuer Standort in der HafenCity entstehen. Die Kosten für das geplante Projekt belaufen sich auf 300 bis 400 Millionen Euro. Nach eigener Aussage habe Kühne bereits erste Gespräche mit der Stadt geführt.