D. Plambeck

Schon in der kommenden Saison: Towers-Heimspiele in den Messehallen möglich

Hauptstandort soll aber Wilhelmsburg bleiben

Drei Tage nach dem bitteren Playoff-Aus gegen die Telekom Baskets Bonn richtet sich der Blick bei den Hamburg Towers schon in die Zukunft. Neben der Kaderplanung steht auch das Thema Heimspielstätte weiter auf der Agenda von Sportchef Marvin Willoughby. Im Interview mit dem Hamburger Abendblatt bestätigte der 44-Jährige die grundsätzliche Möglichkeit, einige Heimspiele in den Messehallen auszurichten. "Wenn die bestellten Tribünen rechtzeitig geliefert sind, könnten wir vor bis zu 5.500 Zuschauern spielen", so Willoughby gegenüber dem Abendblatt. Das wären über 2.000 Plätze mehr als in der Wilhelmsburger Inselparkhalle, der aktuellen Heimspielstätte der Basketballer. Die Türme würden aber nur für einzelne Spiele einen Umzug in die Messehallen erwägen. Wilhelmsburg soll auch weiterhin die sportliche Heimat der Towers bleiben.