Streik der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst in Hamburger Innenstadt

Nach wie vor gäbe es keine Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel. Genauso fehle eine finanzielle Aufwertung und Entlastung der Berufe

Am Freitag haben Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst in der Hamburger Innenstadt gestreikt. Die Gewerkschaft ver.di hatte ab 09:00 Uhr zum Demonstrationszug vom Gänsemarkt zum Gewerkschaftshaus aufgerufen. Nach wie vor gäbe es keine Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel. Genauso fehle eine finanzielle Aufwertung und Entlastung der Berufe. In Hamburg wurden 2.000 Teilnehmende erwartet, nach Angaben der Polizei waren es ca. 1.600. In Hamburg sind mehr als 25.000 Menschen im Sozial- und Erziehungsdienst beschäftigt.