Große Studie: Verkehrsbehörde will Mobilitätsverhalten der Hamburger ermitteln

Die Verkehrsbehörde möchte das Mobilitätsverhalten der Hamburgerinnen und Hamburger in einer großangelegten Befragung erfassen.

Dabei soll unter anderem gefragt werden, welche Verkehrsmittel wie häufig genutzt werden. Bei einer bundesweiten Studie 2017 hatte sich ergeben, dass in Hamburg für 64 Prozent der Wege Verkehrsmittel des Umweltbundes genutzt werden. Dazu zählt das Zufußgehen, das Radfahren und die Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs. Hamburg hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Anteil im Laufe des Jahrzehnts auf 80% zu erhöhen. Für die diesjährige Studie sollen insgesamt 28.000 Haushalte kontaktiert werden, um dann schriftlich, telefonisch oder online an der Studie teilzunehmen. Die Erhebung sei ein Bestandteil, um die Mobilitätswende im Sinne der Hamburgerinnen und Hamburger zu planen und umzusetzen. Die ersten Bewerbungsunterlagen sollen noch in diesem Monat verschickt werden.