Wie Abfall unsere Wohnungen wärmen soll: Müllanlage vermeidet CO2-Ausstoß

Hamburg geht einen weiteren Schritt in Richtung Wärmewende. Eine Müllverwertungsanlage in Billbrook soll künftig große Mengen CO2 einsparen und Hamburger Haushalte mit Wärme versorgen. Zu diesem Zweck werden hier 7000 Tonnen Abfall pro Woche verbrannt. Laut Umweltsenator Jens Kerstan zeige Hamburg mit dem jüngst preisgekrönten Projekt seine bundesweite Führung in der Wärmewende. Weitere Anlagen im Hamburger Hafen und in Stellingen sollen folgen und die Hamburger Wohnzimmer klimaneutral beheizen.