Cannabisfund bei länderübergreifenden Razzien

Razzien in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein: Am Dienstag sind unter Leitung des Hamburger Rauschgiftdezernats dreizehn Durchsuchungen wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln vollstreckt worden. Dabei wurden nach Angaben der Polizei insgesamt rund 2.200 Cannabispflanzen, sieben Schusswaffen, 1.360 Gramm Haschisch und rund 60.000 Euro mutmaßliches Dealgeld sowie weitere Beweismittel beschlagnahmt. Gegen vier vorläufig festgenommene Tatverdächtige wurde mittlerweile ein Haftbefehl erlassen. Vorausgegangen war die Durchsuchung einer ehemaligen Kegelbahn in Harburg im Mai 2021, bei der die Beamten eine professionell betriebene Cannabisplantage fanden. Laut Polizei hätten intensive Anschlussermittlungen die Beamten auf die Spur von vier weiteren Anschriften gebracht, bei denen ebenfalls der Verdacht auf Anbau von Cannabis bestand, Die Ermittlungen dauern an.