Plakat-Streit: Das sagen beschuldigte Klubs

Diese Plakate hängen vor dem DOCKS und der Großen Freiheit 36 – und sorgen seit Wochen für Aufruhr. Denn auf den Plakaten werden die Corona-Maßnahmen kritisiert, die Pandemie teilweise verharmlost. Deshalb der Vorwurf des Clubkombinats Hamburg: DOCKS und Große Freiheit würden damit Rechtsnationalen und Antisemiten eine öffentliche Plattform bieten, denn die Übergange zu den sogenannten Pandemie-Leugnern seien fließend. Gegenüber Hamburg 1 haben sich die beschuldigten Clubs mit ihrem Pressesprecher Torsten Engelbrecht erstmals offiziell vor der Kamera geäußert – zu einem Streit, der deutschlandweit Aufsehen erregt.