Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden
Hamburg, 19.11.2019 01:05 Uhr

Politik


17:35 Uhr | 08.07.2019

Verfassungsschutzbericht 2018 vorgestellt

Kampf gegen Rechts soll verstärkt werden

Heute haben Innensenator Andy Grote und der Hamburger Verfassungsschutzchef Torsten Voß den Verfassungsschutzbericht für 2018 präsentiert. Eine Erkenntnis: Die Stadt will mit einer Spezialeinheit verstärkt gegen Rechtsextremismus vorgehen. Auch wenn es in Hamburg eine eher schwache rechtsextreme Szene gebe, sei das kein Grund, sich zurückzulehnen, so Innensenator Grote heute.


 

Fünf Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sollen sich nun insbesondere auf Aktivitäten der rechtsextremistischen Szene im Internet konzentrieren, denn diese nutze vermehrt Messengerdienste, Chatrooms und Soziale Netzwerke. Auch wenn das der Schwerpunkt des Bundesamtes wäre, wolle man als Land mehr tun, so Grote.


 

Darüber hinaus beobachtet der Verfassungsschutz, dass extremistische Gruppierungen zunehmend versuchen, in die Gesellschaft vorzudringen. Sie nutzen dafür Themen, die in der breiten Öffentlichkeit akzeptiert sind, mit dem Ziel die Grenzen zwischen demokratischem und extremistischem Spektrum aufzuweichen. Der Verfassungsschutz nennt das Phänomen “Entgrenzung”.


 

Das Phänomen trete sowohl im rechtsextremistischen Spektrum, als auch im islamistischen und linksextremistischen Spektrum auf. Ein Beispiel aus dem Islamismus ist die Gründung des Sportvereins Adil e.V. durch die gewaltorientierte Hizb-ut Tahrir. Aus dem Rechtsextremismus nennt der Verfassungsschutz das Beispiel der Merkel-muss-Weg-Demonstration, die sich neuerdings “Michel wach endlich auf” nennt.


 

Linksextremismus

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der linksextremistischen Personen von 1220 auf 1335 deutlich angestiegen. Der Anstieg liege insbesondere an der weiteren erfolgreichen Ermittlung von Tätern nach G20-Straftaten. Der Verfassungsschutz stufte im vergangenen Jahr 935 Personen, und damit 70% der Linksextremisten, als gewaltbereit ein. Die Zahl der Straftaten von Links gingen jedoch deutlich von 2157 auf 396 zurück. Ein Grund dafür sei das Hoch der Straftaten während des G20-Gipfels im Jahr davor. 


 

Rechtsextremismus

Die Zahl der rechtsextremistischen Personen in Hamburg ist laut Verfassungsschutz im Vergleich zum Vorjahr leicht von 320 auf 340 angestiegen. Die NPD verzeichnete einen Zuwachs um zehn Personen von 100 auf 110 Mitglieder. Abgenommen habe hingegen die Zahl der politisch motivierten Straftaten von Rechts. Waren es 2017 428, zählt der Verfassungsschutz für das vergangene Jahr 422 Straftaten. Die Zahl der extremistischen Gewalttaten ging von 15 im Jahr 2017 auf 11 im vergangenen Jahr zurück. Dabei handelte es sich um acht Körperverletzungen und drei gefährliche Körperverletzungen. 


 

Islamismus

Ein “sehr ernsthafte Situation” sei weiterhin im Islamismus zu beobachten, so Grote. Insgesamt zählte der Verfassungsschutz 2018 1631 Islamisten. 2017 waren es 1565. Die Zahl der Salafisten stagniere mit 776 weiterhin auf einem hohen Niveau. Von den 776 Slafisten seien 422 der jjihadistischen Strömung zuzuordnen.  Der wichtigste Anlaufpunkt für die salafistische Szene in Hamburg sei nach wie vor die Taqwa-Moschee in Harburg. Ein Schlaglicht auf die islamistische Szene habe der aktive Umgang mit der Hizb-ut Tahrir geworfen. Die gewaltorientierte Organisation hatte laut Erkenntnissen des Verfassungsschutzes den Fußballverein Adil e.V. gegründet mit dem Ziel neue Mitglieder zu gewinnen und die eigene Akzeptanz in der muslimischen Community in Wilhelmsburg zu stärken. Nachdem das Landesamt für Verfassungsschutz öffentlich und durch die Medien auf den Fall aufmerksam gemacht hatte, wurde der Verein aus dem laufenden Spielbetrieb ausgeschlossen und löste sich später auf.

 

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

13.11.2019

Manipulations-Vorwürfe gegen Rabe

Die Volksinitiative „Gute Inklusion“ wirft Hamburgs Schulsenator Ties Rabe vor, den aktuellen „Senatsbericht zur Inklusion“ manipuliert zu haben. Im Bericht heißt es, die Zahl... [mehr]

11.11.2019

Dohnanyi warnt vor grüner Bürgermeisterin

Hamburgs ehemaliger erster Bürgermeister Klaus von Dohnanyi warnt vor einer möglichen grünen Bürgermeisterin. Er befürchte, dass durch den Fokus auf die Klimapolitik Themen wie... [mehr]

11.11.2019

Strategien zur Bekämpfung von Rechtsextremismus

In Hamburg findet heute die jährliche Innenministerkonferenz statt. Gemeinsam mit Innensenator Andy Grote und den norddeutschen Innenministern und Senatoren sollen Strategien... [mehr]

11.11.2019

Von konservativ zu rechtsextrem

In Hamburg hat heute die jährliche Innenministerkonferenz stattgefunden. Zentrales Thema war die gemeinsame Bekämpfung von Rechtsextremismus. Dazu haben Innensenator Andy Grote... [mehr]

15.11.2019

Proteste bei Umweltministerkonferenz

Wie schwer es ist, große gesellschaftliche Probleme zur Zufriedenheit aller zu lösen, zeigt sich gerade wieder bei uns in der Stadt zur Umweltministerkonferenz. Erst gestern... [mehr]

14.11.2019

Lärmschutzdeckel in Wilhelmsburg kommt

Die Finanzierung für den Wilhelmsburger Lärmschutzdeckel steht. Das gab der Senat heute bekannt. Demnach wird die Stadt den 1,5 Kilometer langen Deckel mit knapp 63 Millionen... [mehr]

07.11.2019

Ganztagsbetreuung: Bildungsminister und Senatoren beraten in Hamburg

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, weitere Vertreter der Bundesländer und Schulsenator Ties Rabe haben heute in Hamburg über die Ausgestaltung des Rechtsanspruches... [mehr]

12.11.2019

Tschentscher stände der Industrie zu nahe

Der Umweltverband BUND wirft dem Bürgermeister eine zu große Nähe zur Industrie vor. Hintergrund ist die Mitschrift eines Gesprächs aus dem Oktober zwischen Peter Tschentscher... [mehr]

13.11.2019

Grüne liegen laut Umfrage knapp vor SPD

Bei der Bürgerschaftswahl am 23. Februar könnten die Grünen in Hamburg erstmals vor der SPD liegen. Das geht aus einer Umfrage des Demoskopie-Instituts Insa für die... [mehr]