Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden
Hamburg, 17.07.2019 16:42 Uhr

Blaulicht


12:24 Uhr | 18.03.2019

Schubverband versenkt Sportboot bei Überholmanöver

Prozessauftakt wegen fahrlässiger Tötung

Seit heute muss sich ein 46-jähriger Mann vor dem Amtsgericht Hamburg-Mitte wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Im November 2016 soll er mit seinem rund 100 Meter langen Schubverband "Elbe 1" ein Sportboot überholt und es dadurch zum Sinken gebracht haben. Für das Überholmanöver sind nach Vorschrift fünf aufeinanderfolgende Warnsignale nötig, die der Angeklagte aber nicht abgesetzt haben soll. Der Skipper des Sportboots wurde bei dem Überholmanöver getötet, seine Leiche konnte erst elf Monate nach dem Unfall geborgen werden .

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

10.07.2019

Goldener Mercedes sichergestellt

Die Polizei Hamburg hat am Mittag einen goldenen Mercedes auf der Reeperbahn sichergestellt. Die „SOKO Autoposer“ kontrollierte den mit einer Goldfolie beklebten Sportwagen.... [mehr]

12.07.2019

Gasleitung bei Baggerarbeiten beschädigt

Zum zweiten Mal in einer Woche hat heute ein Baggerfahrer auf einer Großbaustelle in Marienthal eine Gasleitung beschädigt. Zwei benachbarte Häuser mussten für zehn Minuten... [mehr]

09.07.2019

Über 130 Autos am Flughafen beschädigt

In der Nähe des Hamburger Flughafens haben Unbekannte in den letzten Tagen mehr als 130 Autos beschädigt. So wurde bei zahlreichen Wagen der Lack zerkratzt, bei einigen sogar... [mehr]

09.07.2019

36-jähriger zu vier Jahren Haft verurteilt

Das Hamburger Amtsgericht hat am Montag die bisher höchste Freiheitsstrafe im Zusammenhang mit den G20-Ausschreitungen verhängt. Ein 36-jähriger Angeklagter muss für vier Jahre... [mehr]

09.07.2019

"Wir suchen Zeugen die uns helfen können"

In der Nähe des Hamburger Flughafens haben Unbekannte in den letzten Tagen mehr als 130 Autos beschädigt. So wurde bei zahlreichen Wagen der Lack zerkratzt, bei einigen sogar... [mehr]

12.07.2019

Vandalismus bei Langzeit-Parkern

Die Polizei Hamburg hat im Fall der über 210 beschädigten Autos rund um den Flughafen einen Verdacht. Das bestätigt eine Sprecherin gegenüber Hamburg 1. So könnte... [mehr]

17.07.2019

Zehn Jahre Glasflaschenverbot auf dem Kiez

Seit zehn Jahren gilt nun das Glasflaschenverbot rund um die Reeperbahn. An Feiertagen und am Wochenende dürfen dort seither keine Glasbehälter mehr mitgeführt oder verkauft... [mehr]

17.07.2019

49-Jähriger verstirbt nach Unfall auf A7

In der Nacht zu Mittwoch ist eine 49-jähriger Mann bei einem schweren Unfall auf der A7 gestorben. Wie die Polizei gegenüber Hamburg 1 bestätigte, hatte ein VW-Transporter... [mehr]

10.07.2019

Zahl der beschädigten Autos steigt

Die Zahl der Autos, die in der Nähe des Hamburg Airport beschädigt aufgefunden wurden, ist über Nacht auf über 200 gestiegen. Wie die Polizei mitteilte, sollen die Täter nun... [mehr]