Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden
Hamburg, 23.02.2019 15:44 Uhr

Politik


Hamburg-Mitte

15:54 Uhr | 20.08.2015

Wackelige Planung: Finanzaufsicht hat große Bedenken

Rechnungshof warnt vor Olympia

 

Der Rechnungshof warnt vor Olympischen Spielen in Hamburg. Das geht aus einer vertraulichen Stellungnahme hervor, die der Volksinitiative STOP Olympia Hamburg vorliegt. Demnach kritisiert die Finanzaufsicht or allem den frühen Zeitpunkt des Bürgerschaftsreferendums, bei dem die Hamburger am 29. November verbindlich über Ja oder Nein zu Olympia abstimmen sollen. Zu diesem Zeitpunkt gebe es noch „keine abgeschlossenen Bedarfsplanungen, keinen belastbaren Finanzrahmen für alle erforderlichen Maßnahmen, kein verbindliches Finanzierungskonzept und keine angemessene Nutzen-Kosten-Untersuchung“. Dem stünden „erhebliche Planungsrisiken und Kostensteigerungsrisiken“ gegenüber, meint das Gutachten.


Sollte sich die Hamburger bei dem Referendum für eine Bewerbung aussprechen, hält der Rechnungshof es für notwendig, das diese Entscheidung durch den Senat ggf. ignoriert werde, wenn die damit verbundenen Kosten sich als untragbar erwiesen oder „die Unmöglichkeit oder ernsthafte Gefährdung der Einhaltung der vom Grundgesetz vorgegebenen Schuldenbremse“ absehbar sei.


"Die mit der Bewerbung und gegebenenfalls Ausrichtung der Spiele verbundnen Rahmenbedingungen, nämlich


- einerseits die finanzielle Dimension eines solchen Projekts, die zeitliche Enge für Planungen und Entscheidungen sowie die notwendige Akzeptanz der IOC-Regularien und

- andererseits die Gesamtheit der von der Freien und Hansestadt Hamburg im Übrigen zu beachtenden Regelungen


stehen in einem erkennbaren Widerstreit. Dieser kann nicht einseitig zu Lasten geltenden und bewährten Rechts gelöst werden. Weder darf die verfassungsrechtlich verankerte Schuldenbremse umgangen werden noch dürfen haushaltswirksame Entscheidungen ohne Vorliegen der dazu notwendigen Voraussetzungen getroffen werden. Was im Kleinen aus gutem Grund gilt, darf für das Große erst recht nicht zur Disposition stehen.", heißt es in dem Gutachten.

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

23.01.2019

Bezahlbare Mieten und Tempo 30

Heike Sudmann, stadtentwicklungspol. Sprecherin der Linken spricht über die Möglichkeit von günstigen Mieten bei geschütztem Eigentum und zudem über die momentane... [mehr]

20.02.2019

Weinberg möglicher CDU-Spitzenkandidat

Der Altonaer Bundestagsabgeordnete Marcus Weinberg gilt laut Hamburger Abendblatt als möglicher CDU-Spitzenkandidat für die nächste Bürgerschaftswahl. Der 51-Jährige könnte am... [mehr]

06.02.2019

Anselm Sprandel übernimmt Chef-Posten des Energie- und Klimaamtes

Der Wechsel des bisherigen Hamburger Flüchtlingskoordinators Anselm Sprandel auf den Chef-Posten des neuen Energie- und Klimaamtes wird von der CDU-Opposition scharf... [mehr]

19.02.2019

Material "Hamburg wählt!" vorgestellt

Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und Bildungssenator Ties Rabe haben heute das Unterrichtsmaterial „Hamburg wählt!“ vorgestellt. Damit sollen Schülerinnen und Schüler auf... [mehr]

05.02.2019

Wirbel um Vorschlag der Grünen

Mit ihrem Vorschlag sorgten die Grünen für Aufsehen: Bis 2050 soll Hamburg klimaneutrale Stadt werden! Heute nun eine weitere Idee. Die Stadt Hamburg könne die S-Bahn betreiben. [mehr]

04.02.2019

Hamburg soll klimaneutral werden

Die Hamburger Grünen haben ein neues klimapolitisches Leitbild vorgelegt. Demnach soll Hamburg bis zum Jahr 2050 eine klimaneutrale Stadt werden. Gefordert wird unter anderem... [mehr]

01.02.2019

Braucht Hamburg ein Parité-Gesetz

Die Hamburger Grünen werden auf ihrem Parteitag am kommenden Dienstag die Einführung eines sogenannten Parité-Gesetz beschließen. Danach soll den Parteien gesetzlich... [mehr]

19.02.2019

Gefangene IS-Kämpfer zurück nach Hamburg

Vor wenigen Tagen hat ein Tweet des US-Präsidenten Trump die Europäer, allen voran Deutschland, aufgefordert, in Syrien festgenommene Kämpfer des IS ins eigene Land... [mehr]

04.02.2019

Wirtschaftsoffensive für Hamburg

Zu Gast im Studio ist André Trepoll, CDU Fraktionsvorsitzender. Er spricht über die Impulssetzung der CDU, hier in Hamburg. Das Interview führt Herbert Schalthoff. [mehr]

Neu in der Mediathek

Schalthoff Live

Zukunft Bahn - Wohin fährt der Zug?

Sendung vom 19.02.2019

Rasant

Eurohockey Cup beim Club an der Alster

Sendung vom 18.02.2019

Rasant

ChaCha Zazai und Jannik Freese zu Gast im Studio

Sendung vom 11.02.2019