Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden
Hamburg, 23.07.2018 09:45 Uhr

Stadtgespraech


Hamburg-Mitte

14:04 Uhr | 12.08.2015

Anwohner & Aktivisten wollen soziokulturelles Zentrum schaffen

Zukunftsvision für das KoZe


*Aktualisiert 17:15 Uhr* Gekommen um zu Bleiben - So lautet die klare Botschaft des Kollektiven Zentrums (KoZe) im Münzviertel. Seit der Beinahe-Eskalation im Zuge der beginnenden Baumaßnahmen auf dem Gelände der ehemaligen Gehörlosenschule (Hamburg 1 berichtete) stellt sich die Frage, wie es denn nun weitergehen soll. Seitens der Finanzbehörde ist die Situation klar: Das Areal wird an einen Investor verkauft, der dort mehrere hundert Wohnungen bauen möchte. Die Anwohner des Viertels, zusammen mit den Aktivisten des Kollektiven Zentrums, haben jedoch andere Pläne und die wurden heute Mittag der Öffentlichkeit vorgestellt: Sie möchten ein selbstverwaltetes, soziokulturelles Zentrum im Münzviertel schaffen, ein Info- und Knotenpunkt für hilfebedürftige Menschen. Flüchtlinge sollen hier eine erste Anlaufstelle in Hamburg finden, Beratung erfahren und die Möglichkeit bekommen, die deutsche Sprache zu lernen. Außerdem soll bei der Suche nach einer Arbeit geholfen werden.

Aber auch den Problemen des Viertels soll engagiert begegnet werden. Das Kollektive Zentrum möchte alleinerziehende Eltern unterstützen, Menschen mit Handicap fördern und obdachlose Jugendliche von der Straße holen. Angedacht ist die Schaffung größerer Wohngemeinschaften, die sich auf gegenseitige Hilfe gründen. Ein solcher Ort sei eine Begegungsstätte für aktive Menschen aus der Nachbarschaft und biete die Möglichkeit der Vernetzung des Engagements. Viel besser, als hunderte überteuerte Microappartements für Studenten, finden die Aktivisten.


Heute allerdings, sieht die Situation in der Norderstraße noch ganz anders aus. Polizisten stehen auf dem Gelände und sorgen bei den Bewohnern für ein Gefühl der Beklemmung. "Die Polizei muss auf jeden Fall abgezogen werden - So können wir hier nicht unserer Arbeit machen", sagt Timo (Name von der Redaktion geändert) im Hamburg 1 Interview. Die Kommunikation mit den Behörden ist allerdings schwierig. "Man redet nicht mit uns" heißt es aus. Im Hamburg 1 Interview erklärt der Sprecher der Finanzbehörde Daniel Stricker, warum zwischen dem KoZe und der Behörde Funkstille herrscht:


Wenn es nach Christiane Schneider von DIE LINKE geht, ein unhaltbarer Zustand. Gerade im Fall KoZe müsse ein Dialog geführt werden, stehe er doch stellvertretend für den generellen Umgang der Stadt mit selbstverwalteten Freiräumen. "Es ist bedauerlich, dass die Stadt die Gespräche nicht fortsetzt.", so Schneider. Unter dem Motto „KoZe verteidigen“ ist für den Sonnabend eine Demonstration geplant.

Einen ausführlichen Bericht sehen Sie heute um 17 Uhr bei Hamburg 1 Aktuell.
Foto: Christiane Schneider

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Hamburg20.07.2018

Hamburg1 Wochenendtipps

Im Planetarium startet die Show DAYS OF ETERNITY/ Im Radisson Blu Hotel am Hamburg Airport findet am Samstag das Krimidinner statt/ Das Fitnessfestival SUMMERFIT findet an... [mehr]

Hamburg-Mitte18.07.2018

Baden im Öjendorfer See verboten

Wer ist den letzten Tagen an an Hamburgs Gewässern unterwegs war, dem ist vielleicht eine merkwürdige, grünliche Farbe im Wasser aufgefallen. Denn wo das Wasser sonst blau und... [mehr]

Hamburg06.07.2018

Projekt gegen Massentierhaltung

Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros haben heute auf dem Rathausmarkt auf das Thema Massentierhaltung und Tiertransporter aufmerksam gemacht. Unter dem Motto „Truck You –... [mehr]

Hamburg-Mitte22.07.2018

Fuck yeah! feiert Eröffnung

Seit Samstag gibt es den ersten feministischen Sexshop in Hamburg. Eine Alternative mit einer besonderen Auswahl, die zum Teil sogar vegan ist. [mehr]

Hamburg16.07.2018

Der Schlagermove und seine Wildpinkler

Vergangenes Wochenende war es wieder so weit: Rund 400.000 Schlagerfans feierten den Schlagermove und zogen durch die City. Die meisten Leute denken dabei wahrscheinlich an... [mehr]

Hamburg06.07.2018

Die Schanze ein Jahr nach G20

Genau vor einem Jahr kamen hier in Hamburg Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie und Schwellenländer zum G20-Gipfel zusammen. Das Treffen war ein politisches... [mehr]

Saint Pauli16.07.2018

Das sind die Fahrradtrends für 2019

Neben unplattbaren Reifen, modischen E-Bikes und Elektrofalträdern wurden heute die neuen Fahrradtrends für das Jahr 2019 im Knust vorgestellt. [mehr]

Hamburg12.07.2018

Immer wieder Ärger beim Schlagermove

Zum Schlagermove auf St. Pauli, einer der weltweit größten Schlagerpartys, werden am Sonnabend bis zu 5000.000 besucher erwartet. Um 15 Uhr also nach dem Hamburg Wasser... [mehr]

Hamburg06.07.2018

Verspätungen um die Hälfte gestiegen

Die Zahl der verspäteten Flüge nach 23 Uhr hat am Airport Hamburg um fast 50% zugenommen. Das geht aus Zahlen des BUND hervor. Bereits im Sommer vergangenen Jahres reichte der... [mehr]