Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden
Hamburg, 20.06.2018 01:34 Uhr

Stadtgespraech


Hamburg

16:54 Uhr | 20.05.2015

Cannabis in der Schanze legalisieren: Wolf Buchaly erklärt warum

Lieber Kiffer als Säufer

Immer öfter werden Stimmen laut, die die Entkriminalisierung von Cannabis fordern. So auch insbesondere aus der Schanze, die einen augenscheinlich aussichtslosen Kampf gegen die vielen kleinen Drogendealer führt. Die Diskussion ist auch in offiziellen Gremien angekommen: Heute Abend wird zu diesem Thema in der Schanze ein Runder Tisch abgehalten. Wir haben den Stadtteilbeirat Wolf Buchaly getriffen, der uns erklärt, warum er eine legale Abgabe von Cannabis in der Schnaze für sinnvoll hält.

Artikel kommentieren

Leserkommentare (3)

12:51 Uhr - 21.05.2015 von Martino Cardamone

Gebt das Hanf frei. Niemand hat das Recht eine aus der Natur kommende Pflanze zu verbieten. Uns wird was verboten was garnichts rechtens ist.


12:30 Uhr - 21.05.2015 von Jan Wenceslav

Eine Legalisierung ist unumgänglich, weil man sich sonst zehntausende Arbeitsplätze und Milliarden von € entgehen lassen würde, die ganz nebenbei gesagt dann für Waffen/Menschenschmuggel und Terrorismus verwendet werden statt für die Staatskasse. Die hunderttausenden zusätzlichen freien Stunden bei der Justiz und Beamten kommen natürlich noch hinzu. Die Legalisierung in Colorado senkte dort übrigens auch die Zahl der Autounfälle, die Zahl der Suizide, die Zahl der registrierten Verbrechen und sorgte dafür, dass 25% weniger Leute an Schmerzmitteln sterben als noch vor der Legalisierung (bei über 10.000 Toten durch Schmerzmitteln und gerade einmal 1000 Drogentoten Deutschlandweit, wäre dies auch für uns extrem wichtig) Zudem ist Colorado dadurch zum beliebtesten Ziel für studierende geworden, die Unis haben im Prinzip freie Auswahl und bekommen nur das beste vom besten. Da mit steigendem IQ auch die Wahrscheinlichkeit steigt, Cannabis gerne zu konsumieren, zieht es gerade die Elite dorthin. ( http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wissenschaft/d/4769464/die-verblueffende-seite-der-intelligenz.html ) Man würde endlich auf die meisten Suchtexperten und auf den Großteil der Strafrechtsprofessoren, welche ein Cannabisverbot schon lange für Verfassungswidrig halten, hören. Selbstschädigung zu bestrafen ist eigentlich nicht vorgesehen in Deutschland. Auch die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS) , die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) und der Schildower Kreis unterstützen solche Vorhaben. Und natürlich auch, weil dann weiterhin Jugend und Verbraucherschutz unmöglich gemacht wird. Die Tatsache dass 80-90% der deutschen Schwarzmarktware mit Streckmitteln kontaminiert und daher deutlich(!) gefährlicher als kontrolliert abgegebenes Cannabis ist, sollte einem ebenfalls zu denken geben. Cannabis ist in den USA die am schnellsten wachsende Industrie überhaupt und alle Befürchtungen blieben aus. Der Konsum unter Jugendlichen sinkt, bei Erwachsenen steigt er nicht spürbar an. Es gibt absolut keine nachvollziehbaren und/oder logischen Gründe mehr für ein Verbot, mittlerweile ist eindeutig nachweisbar, dass die Prohibition bei weitem mehr schaden anrichtet als sie verhindert. Legalisierung bedeutet Jugendschutz, Legalisierung bedeutet Harm reduction, Legalisierung bedeutet Verbraucherschutz.


19:51 Uhr - 20.05.2015 von Maurice Reisz

Gebt das Hanf endlich frei!!!


weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Hamburg-Nord12.06.2018

Neuer Negativrekord für Airport?

Der Hamburg Airport hat mehr Verspätungen zu verzeichnen, denn je. So landeten zwischen den Monaten Januar und April rund 260 Maschinen nach 23 Uhr. Im Vergleich zum Vorjahr... [mehr]

Hamburg18.06.2018

CDU plant Bau von "Alsterpromenade"

Shoppen, Sightseeing oder einfach nur Flanieren- in der Hamburger Innenstadt ist tagtäglich jede Menge los. Doch das nur bis 20 Uhr- Denn danach ist die Stadt meistens wie... [mehr]

Bezirk Eimsbüttel13.06.2018

Elefantenmädchen Anjuli gestorben

Das Elefantenmädchen Anjuli ist heute gestorben. Am frühen Nachmittag hat das Elefantenmädchen den Kampf gegen das Herpes-Virus verloren. Tagelang hatten Tierärzte und Pfleger... [mehr]

Bezirk Eimsbüttel14.06.2018

So kam der Herpes-Virus in den Zoo

Viele haben sich gefragt wie der Virus, der Anjuli und Kanja das Leben kostete in den Zoo gelangen konnte. Jeder Elefant trägt den Erreger in sich, allerdings kommt es nicht... [mehr]

Hamburg-Mitte11.06.2018

St. Pauli soll UNESCO Kulturerbe werden

Die Reeperbahn, der Fischmarkt und natürlich sein legendärer Fußballclub: Der Stadtteil St. Pauli ist weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannt und lockt so auch immer mehr... [mehr]

Hamburg-Nord14.06.2018

Alsterschwimmhalle schließt für vier Jahre

Die Alsterschwimmhalle wird ab Mitte 2020 für mindestens vier Jahre geschlossen. Grund ist eine umfassende Sanierung des Daches und der Badeebene. Die fünf Wasserbecken sollen... [mehr]

Hamburg19.06.2018

Neues Schulfach für Hamburg

Das neue Schulfach „Berufs- und Studienorientierung“ wird ab August in gymnasialen Oberstufen unterrichtet. 34 Unterrichtsstunden sind für das Fach eingeplant. Die jeweiligen... [mehr]

Hamburg19.06.2018

2500 Lehrstellen noch nicht besetzt

In Hamburg gibt es noch rund 2500 freie Lehrstellen. Das geht aus einem Bericht vom Abendblatt hervor. Das sind knapp 300 Plätze mehr als im Vorjahr. Grund hierfür soll das... [mehr]

Segeberg15.06.2018

Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg

Der Wilde Westen in Nordeutschland. Das ist nicht unbedingt typisch, doch wer Karl May Festspiele kennt kennt auch Winnetou, Old Shatterhand und den wilden Westen. Zum 67. Mal... [mehr]