Hamburg, 24.09.2017 19:40 Uhr

G20


17:52 Uhr | 31.08.2017

Aufarbeitung dauert bis Sommer 2018

G20 Sonderausschuss gestartet

In einem Sonderausschuss der Bürgerschaft sollen ab heute die Ausschreitungen während des G20-Gipfels aufarbeitet werden. Insgesamt hat der Ausschuss 19 Mitglieder, darunter sind auch die Fraktionschefs von SPD, Grünen und Linken. Neben Betroffenen und Experten sollen auch Behördenleiter und Hamburgs erster Bügermeister Olaf Scholz angehört werden. Es soll außerdem eine öffentliche Anhörung im Schanzenviertel geben. Der Ausschuss tagt bis Sommer 2018 etwa alle drei Wochen.

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

08.09.2017

U-Haft seit 7. Juli - jetzt G20 Prozess

[mehr]

29.08.2017

Zweiter G20 Gewalt-Prozess

[mehr]

28.08.2017

Prozessauftakt nach G20 Krawallen

Am Montagvormittag begann der Prozessauftakt gegen einen mutmaßlichen Gewalttäter der G20-Ausschreitungen. Dem 21-jährigen Niederländer wird vorgeworfen nach Ende der "Welcome... [mehr]

29.08.2017

Verfahren gegen 24-Jährigen Polen

In diesem Moment läuft das Verfahren gegen einen 24 jährigen Polen, der während des G20 Gipfels gegen das Bewaffnungsverbot verstoßen haben soll. Der 24-Jährige soll am 8.... [mehr]

29.08.2017

Flaschenwurf auf Polizei: 31 Monate Haft

[mehr]