Hamburg, 24.09.2017 19:40 Uhr

G20


13:06 Uhr | 29.08.2017

Möglicher Verstóß gegen das Bewaffnungsverbot während G20

Verfahren gegen 24-Jährigen Polen

In diesem Moment läuft das Verfahren gegen einen 24 jährigen Polen, der während des G20 Gipfels gegen das Bewaffnungsverbot verstoßen haben soll. Der 24-Jährige soll am 8. Juli auf dem Weg zur Demo \"G20 not welcome: Grenzenlose Solidarität statt G20\" in seinem Rucksack sechs Feuerwerkskörper, ein nicht zugelassenes Reizstoffsprühgerät, eine Taucherbrille und zwei als Zwillengeschosse geeignete Glasmurmeln mit sich geführt haben. Seit dem 9. Juli sitzt er in Untersuchungshaft.

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

29.08.2017

Flaschenwurf auf Polizei: 31 Monate Haft

[mehr]

29.08.2017

Zweiter G20 Gewalt-Prozess

[mehr]

31.08.2017

G20 Sonderausschuss gestartet

In einem Sonderausschuss der Bürgerschaft sollen ab heute die Ausschreitungen während des G20-Gipfels aufarbeitet werden. Insgesamt hat der Ausschuss 19 Mitglieder, darunter... [mehr]

08.09.2017

U-Haft seit 7. Juli - jetzt G20 Prozess

[mehr]

28.08.2017

Prozessauftakt nach G20 Krawallen

Am Montagvormittag begann der Prozessauftakt gegen einen mutmaßlichen Gewalttäter der G20-Ausschreitungen. Dem 21-jährigen Niederländer wird vorgeworfen nach Ende der "Welcome... [mehr]