Hamburg, 24.09.2017 19:40 Uhr

G20


16:05 Uhr | 28.08.2017

Harte Strafe für Niederländer wegen Flaschenwurfs auf Polizisten

Prozessauftakt nach G20 Krawallen

Am Montagvormittag begann der Prozessauftakt gegen einen mutmaßlichen Gewalttäter der G20-Ausschreitungen. Dem 21-jährigen Niederländer wird vorgeworfen nach Ende der \"Welcome to Hell“ Demo 2 Flaschen an den Kopf eines Polizisten geworfen und sich danach gegen eine Festnahme gewehrt zu haben. Der Angeklagte wurde von Linken Anhängern mit Applaus im Amtsgericht begrüßt. Während des gesamten Prozesses äußerte er sich nicht zu den Vorwürfen. Am Dienstag muss sich dann auch ein 24-jähriger Pole der Justiz stellen. Die Staatsanwaltschaft hat insgesamt 173 Ermittlungsverfahren eingeleitet.

+++ Aktualisierung: Der Niederländer wurde wegen des Wurfs zweier Flaschen auf einen Polizisten heute zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt +++

 

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

29.08.2017

Verfahren gegen 24-Jährigen Polen

In diesem Moment läuft das Verfahren gegen einen 24 jährigen Polen, der während des G20 Gipfels gegen das Bewaffnungsverbot verstoßen haben soll. Der 24-Jährige soll am 8.... [mehr]

29.08.2017

Zweiter G20 Gewalt-Prozess

[mehr]

08.09.2017

U-Haft seit 7. Juli - jetzt G20 Prozess

[mehr]

29.08.2017

Flaschenwurf auf Polizei: 31 Monate Haft

[mehr]

31.08.2017

G20 Sonderausschuss gestartet

In einem Sonderausschuss der Bürgerschaft sollen ab heute die Ausschreitungen während des G20-Gipfels aufarbeitet werden. Insgesamt hat der Ausschuss 19 Mitglieder, darunter... [mehr]