Hamburg, 21.09.2017 03:28 Uhr

G20


18:03 Uhr | 14.07.2017

Linksfraktion stellt Strafanzeige gegen Grote

Nach G20:

Beleidigung, Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens und falsche Verdächtigung. Diese Vergehen werfen die Abgeordneten der Linksfraktion Hamburgs Innensenator Andy Grote vor und stellen deswegen Strafanzeige gegen den 49-jährigen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt, dem die Anzeige im Wortlaut vorliegt. Hintergrund sind nach Angaben der Linksfraktion Grotes Äußerungen in der Bürgerschaftssitzung am 12. Juli. Grote habe die Linksfraktion direkt mit den gewalttätigen Ausschreitungen in Hamburg während des G20 Gipfels in Verbindung gebracht.

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

08.09.2017

U-Haft seit 7. Juli - jetzt G20 Prozess

[mehr]

31.08.2017

G20 Sonderausschuss gestartet

In einem Sonderausschuss der Bürgerschaft sollen ab heute die Ausschreitungen während des G20-Gipfels aufarbeitet werden. Insgesamt hat der Ausschuss 19 Mitglieder, darunter... [mehr]

29.08.2017

Flaschenwurf auf Polizei: 31 Monate Haft

[mehr]

29.08.2017

Verfahren gegen 24-Jährigen Polen

In diesem Moment läuft das Verfahren gegen einen 24 jährigen Polen, der während des G20 Gipfels gegen das Bewaffnungsverbot verstoßen haben soll. Der 24-Jährige soll am 8.... [mehr]

29.08.2017

Zweiter G20 Gewalt-Prozess

[mehr]

28.08.2017

Prozessauftakt nach G20 Krawallen

Am Montagvormittag begann der Prozessauftakt gegen einen mutmaßlichen Gewalttäter der G20-Ausschreitungen. Dem 21-jährigen Niederländer wird vorgeworfen nach Ende der "Welcome... [mehr]