Hamburg, 24.07.2017 20:34 Uhr

G20


18:03 Uhr | 14.07.2017

Linksfraktion stellt Strafanzeige gegen Grote

Nach G20:

Beleidigung, Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens und falsche Verdächtigung. Diese Vergehen werfen die Abgeordneten der Linksfraktion Hamburgs Innensenator Andy Grote vor und stellen deswegen Strafanzeige gegen den 49-jährigen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt, dem die Anzeige im Wortlaut vorliegt. Hintergrund sind nach Angaben der Linksfraktion Grotes Äußerungen in der Bürgerschaftssitzung am 12. Juli. Grote habe die Linksfraktion direkt mit den gewalttätigen Ausschreitungen in Hamburg während des G20 Gipfels in Verbindung gebracht.

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

12.07.2017

"Schalthoff live" nach G20

Andreas Dressel, SPD Fraktionsvorsitzender Anjes Tjarks, B´90/Grüne Fraktionsvorsitzender André Trepoll, CDU Fraktionsvorsitzender Sabine Boeddinghaus, Die Linke... [mehr]

10.07.2017

HVV unterstützt geschädigte Autobesitzer

Der Hamburger Verkehrsverbund will Autobesitzer unterstützen, deren Wagen während der Krawalle beim G20 Gipfel angezündet worden sind. Ab heute können sich Betroffene... [mehr]

12.07.2017

G20: Tatverdächtige vom Dach wieder frei

[mehr]

17.07.2017

G20: CDU-Opposition fordert Klärung

Andre Trepoll im Gespräch mit Herbert Schalthoff [mehr]

10.07.2017

Hamburg sagt Danke!

[mehr]

09.07.2017

Hamburger räumen die Schanze auf

[mehr]

12.07.2017

Regierungserklärung von Olaf Scholz

Entschuldigungen, Erklärungen, Schuldzuweisungen und Maßnahmen [mehr]

18.07.2017

G20: 12 Millionen Euro Schaden!

Die Sachschäden, die aus den G20-Krawallen resultieren werden auf bis zu 12 Millionen Euro geschätzt. Das geht aus einem ersten Bericht des Gesamtverbands der deutschen... [mehr]

12.07.2017

Die Schuldzuweisung: SPD greift Linke an

Andreas Dressel, SPD Fraktionsvorsitzender [mehr]