Hamburg, 20.08.2017 21:08 Uhr

Stadtgespraech


Hamburg-Mitte

14:04 Uhr | 12.08.2015

Anwohner & Aktivisten wollen soziokulturelles Zentrum schaffen

Zukunftsvision für das KoZe


*Aktualisiert 17:15 Uhr* Gekommen um zu Bleiben - So lautet die klare Botschaft des Kollektiven Zentrums (KoZe) im Münzviertel. Seit der Beinahe-Eskalation im Zuge der beginnenden Baumaßnahmen auf dem Gelände der ehemaligen Gehörlosenschule (Hamburg 1 berichtete) stellt sich die Frage, wie es denn nun weitergehen soll. Seitens der Finanzbehörde ist die Situation klar: Das Areal wird an einen Investor verkauft, der dort mehrere hundert Wohnungen bauen möchte. Die Anwohner des Viertels, zusammen mit den Aktivisten des Kollektiven Zentrums, haben jedoch andere Pläne und die wurden heute Mittag der Öffentlichkeit vorgestellt: Sie möchten ein selbstverwaltetes, soziokulturelles Zentrum im Münzviertel schaffen, ein Info- und Knotenpunkt für hilfebedürftige Menschen. Flüchtlinge sollen hier eine erste Anlaufstelle in Hamburg finden, Beratung erfahren und die Möglichkeit bekommen, die deutsche Sprache zu lernen. Außerdem soll bei der Suche nach einer Arbeit geholfen werden.

Aber auch den Problemen des Viertels soll engagiert begegnet werden. Das Kollektive Zentrum möchte alleinerziehende Eltern unterstützen, Menschen mit Handicap fördern und obdachlose Jugendliche von der Straße holen. Angedacht ist die Schaffung größerer Wohngemeinschaften, die sich auf gegenseitige Hilfe gründen. Ein solcher Ort sei eine Begegungsstätte für aktive Menschen aus der Nachbarschaft und biete die Möglichkeit der Vernetzung des Engagements. Viel besser, als hunderte überteuerte Microappartements für Studenten, finden die Aktivisten.


Heute allerdings, sieht die Situation in der Norderstraße noch ganz anders aus. Polizisten stehen auf dem Gelände und sorgen bei den Bewohnern für ein Gefühl der Beklemmung. "Die Polizei muss auf jeden Fall abgezogen werden - So können wir hier nicht unserer Arbeit machen", sagt Timo (Name von der Redaktion geändert) im Hamburg 1 Interview. Die Kommunikation mit den Behörden ist allerdings schwierig. "Man redet nicht mit uns" heißt es aus. Im Hamburg 1 Interview erklärt der Sprecher der Finanzbehörde Daniel Stricker, warum zwischen dem KoZe und der Behörde Funkstille herrscht:


Wenn es nach Christiane Schneider von DIE LINKE geht, ein unhaltbarer Zustand. Gerade im Fall KoZe müsse ein Dialog geführt werden, stehe er doch stellvertretend für den generellen Umgang der Stadt mit selbstverwalteten Freiräumen. "Es ist bedauerlich, dass die Stadt die Gespräche nicht fortsetzt.", so Schneider. Unter dem Motto „KoZe verteidigen“ ist für den Sonnabend eine Demonstration geplant.

Einen ausführlichen Bericht sehen Sie heute um 17 Uhr bei Hamburg 1 Aktuell.
Foto: Christiane Schneider

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

14.08.2017

Tigerbabys haben einen Namen

[mehr]

18.08.2017

Erhöhte Sicherheit für Stones Konzert

Für das Rolling Stones Konzert im Stadtpark in 3 Wochen werden besonders hohe Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Um das Gelände zu schützen, werden unter anderem Schleusen und... [mehr]

18.08.2017

Bürgerentscheid gestartet

Radfahrer, die vom Westen in die Innenstadt wollen, haben in Övelgönne ein Problem. Der Elberadweg ist hier unterbrochen und auf dem knapp zwei Meter breiten Fußweg oberhalb... [mehr]

12.08.2017

Extreme Sailing Series in der HafenCity

Für die Extreme Sailing Series wurde der Hamburger Hafen an diesem Wochenende zur Rennstrecke: Beim Cruise Center in der HafenCity treten sieben Katamarane gegeneinander an. ... [mehr]

14.08.2017

Ausschreibung zur Elbtower-Gestaltung

Noch bis zum 15. September läuft ein internationales Ausschreiben zur Gestaltung des geplanten Elbtowers. Der gläserne Turm soll als neues Wahrzeichen der Elbphilharmonie... [mehr]

18.08.2017

Bubble Ball Soccer

[mehr]

16.08.2017

Falschgeld im Umlauf

Im ersten Halbjahr 2017 wurde in Hamburg so viel Falschgeld sichergestellt wie lange nicht mehr. Seit beginn des Jahres wurden schon 1700 sogenannte ,,Blüten“ aus dem Verkehr... [mehr]

11.08.2017

Keine Pendlerfähre auf der Außenalster

Eine Pendlerfähre auf der Außenalster zum HVV-Tarif ist endgültig vom Tisch. Das teilte der Hamburger Senat auf eine Anfrage der CDU mit. In der Begründung heißt es, es bestehe... [mehr]

08.08.2017

Steigende Flüchtlingszahlen

Die Zahl der in Hamburg angekommenen Flüchtlinge ist leicht gestiegen.694 Schutzsuchende erreichten im Juli die Hansestadt, wie der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge am... [mehr]