Hamburg, 23.02.2017 07:59 Uhr

Blaulicht


Hamburg-Mitte

08:30 Uhr | 04.08.2015

*Aktualisiert* Wohnungen noch immer evakuiert, 45 Verletzte

Bunker-Brand: Rückkehr ungewiss

Kein Adobe Flash-Player installiert!

Bitte installieren Sie den Flash-Player um das Videos sehen zu können. https://get.adobe.com/de/flashplayer/

×


*Aktualisiert 16:05 Uhr* Bei einem Brand in einem Hochbunker in der Marckmannstraße in Rothenburgsort sind am Morgen 45 Menschen verletzt worden, darunter auch 12 Feuerwehrleute. 19 Personen wurden zur Behandlung - es handelt sich überwiegend um Rauchgasvergiftungen und Prellungen - in umliegende Krankenhäuser gebracht. Gegen 4:20 Uhr war in dem Bunker aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. In dem Gebäude befinden sich eine Tischlerei und ein Lager mit etwa 100 Tonnen ätherischen Ölen. Wegen der dichten Rauchentwicklung wurden die umliegenden Häuser evakuiert und die Straßen rund um den Einsatzort gesperrt. Noch immer löschen die Einsatzkräfte Glutnester im Bunker.


Während des Einsatzes kam es zu einer Explosion. Neun Feuerwehrleute wurden zum Teil schwer verletzt. Die Löscharbeiten gestalten sich für die Feuerwehr sehr schwierig - über 200 Einsatzkräfte sind im Einsatz. Wegen dem massiven Rauch müssen Atemschutztmasken getragen werden, innerhalb des Bunkers sei die Sicht gleich Null. Außerdem gebe es nur zwei Wege in den Bunker hinein, so Feuerwehrsprecher Thorsten Grams. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Die Löscharbeiten werden noch bis in den Abend anhalten.

 

Die Feuerwehr führt Messungen vor Ort durch und prüft den Kohlenmonoxid-Gehalt in der Atemluft. Ein durchdringender Geruch von "Rosenduft und Rauchgas" liegt über dem Viertel. Wann die Menschen wieder in ihrer Wohnungen können steht noch nicht fest. Die Bewohner werden vor Ort von Feuerwehr und Rettungskräften betreut, in HVV-Bussen warten sie auf die Freigabe ihrer Wohnungen. Sollte die Schadstoffbelastung so hoch bleiben, würden in der Nähe Notunterkünft bereitgemacht, so ein Sprecher des Bezirksamts.

 

Thorsten Grams von der Feuerwehr Hamburg schildert den Einsatz:


Artikel kommentieren

Leserkommentare (1)

14:17 Uhr - 04.08.2015 von Wolfgang Schulz

Gute Besserung den 38 Verletzten!


weitere Meldungen aus dieser Rubrik

16.02.2017

Schlechte Ergebnisse bei LKW-Kontrolle

Polizei führt LKW-Kontrolle in Waltershof durch. [mehr]

21.02.2017

Neue Erkenntnisse zum Fenstersturz

Neue Wendung im Fall des 48-jährigen Mannes, der bei einem Fenstersturz am 9. Februar in Ottensen ums Leben gekommen ist: Einen reinen Unglücksfall schließt die Mordkommission... [mehr]

20.02.2017

15.000 Volt Oberleitung stürzt auf ICE

[mehr]

Bargteheide10.02.2017

Prozessbeginn: Mörder von Bargteheide

Heute hat vor dem Landgericht Lübeck der Prozess gegen Sven S. begonnen. Der 35-Jährige ist wegen Mordes angeklagt. Er soll seine Exfreundin im August letzten Jahres in seine... [mehr]

06.02.2017

Fahndung nach EC-Kartenbetrüger

Die Polizei fahndet mit einem Foto aus einer Überwachungskamera nach diesem unbekannten Täter, der mit zwei gestohlenen EC-Karten einen Gesamtschaden von rund 7150,00 Euro... [mehr]

15.02.2017

Polizeipräsident stellt Strafanzeige

Vor zwei Wochen wurde einem Ghanaer in St. Georg von einem Zivilbeamten ins Bein geschossen. Dieser hatte auch nach wiederholter Aufforderung eines Zivilbeamten, das Messer mit... [mehr]

08.02.2017

Ist Hamburg sicherer geworden?

Dennis Gladiator, CDU, innenpol. Sprecher [mehr]

12.02.2017

Reizgas-Attacke am Airport

Am Sonntagmittag musste der komplette Hamburg Airport Helmut Schmidt evakuiert werden. [mehr]

15.02.2017

Brennende Matratze in Tornesch

Bei einem Brand in Tornesch hat eine 91-Jährige Frau eine schwere Rauchgasvergiftung erlitten. Ersten Erkenntnissen nach war das Feuer im Schlafzimmer der Bewohnerin des... [mehr]

Hamburg in 60 Sekunden

Hamburg in 60 Sekunden

×
Neu in der Mediathek

Standpunkte TV

Lage der MINT-Bildung im Norden

Sendung vom 22.02.2017

Schalthoff Live

Zeitenwende in der Handelskammer

Sendung vom 21.02.2017

Mensch Wirtschaft

"Menschenversteher" Werner Fürstenberg

Sendung vom 16.02.2017