Hamburg, 25.07.2016 22:00 Uhr

Blaulicht


Hamburg-Mitte

08:30 Uhr | 04.08.2015

*Aktualisiert* Wohnungen noch immer evakuiert, 45 Verletzte

Bunker-Brand: Rückkehr ungewiss


*Aktualisiert 16:05 Uhr* Bei einem Brand in einem Hochbunker in der Marckmannstraße in Rothenburgsort sind am Morgen 45 Menschen verletzt worden, darunter auch 12 Feuerwehrleute. 19 Personen wurden zur Behandlung - es handelt sich überwiegend um Rauchgasvergiftungen und Prellungen - in umliegende Krankenhäuser gebracht. Gegen 4:20 Uhr war in dem Bunker aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. In dem Gebäude befinden sich eine Tischlerei und ein Lager mit etwa 100 Tonnen ätherischen Ölen. Wegen der dichten Rauchentwicklung wurden die umliegenden Häuser evakuiert und die Straßen rund um den Einsatzort gesperrt. Noch immer löschen die Einsatzkräfte Glutnester im Bunker.


Während des Einsatzes kam es zu einer Explosion. Neun Feuerwehrleute wurden zum Teil schwer verletzt. Die Löscharbeiten gestalten sich für die Feuerwehr sehr schwierig - über 200 Einsatzkräfte sind im Einsatz. Wegen dem massiven Rauch müssen Atemschutztmasken getragen werden, innerhalb des Bunkers sei die Sicht gleich Null. Außerdem gebe es nur zwei Wege in den Bunker hinein, so Feuerwehrsprecher Thorsten Grams. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Die Löscharbeiten werden noch bis in den Abend anhalten.

 

Die Feuerwehr führt Messungen vor Ort durch und prüft den Kohlenmonoxid-Gehalt in der Atemluft. Ein durchdringender Geruch von "Rosenduft und Rauchgas" liegt über dem Viertel. Wann die Menschen wieder in ihrer Wohnungen können steht noch nicht fest. Die Bewohner werden vor Ort von Feuerwehr und Rettungskräften betreut, in HVV-Bussen warten sie auf die Freigabe ihrer Wohnungen. Sollte die Schadstoffbelastung so hoch bleiben, würden in der Nähe Notunterkünft bereitgemacht, so ein Sprecher des Bezirksamts.

 

Thorsten Grams von der Feuerwehr Hamburg schildert den Einsatz:


Artikel kommentieren

Leserkommentare (1)

14:17 Uhr - 04.08.2015 von Wolfgang Schulz

Gute Besserung den 38 Verletzten!


weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Hamburg25.07.2016

Aufruhr am S-Bahnhof Wedel

Die Bundespolizei hatte den S-Bahnhof Wedel am Montag um 11.30Uhr evakuiert und abgesperrt. Ein herrenloser Koffer war der Grund für diese Maßnahme. Die Entschärfer der... [mehr]

Hamburg19.07.2016

Großrazzia gegen Drogenkriminalität

Bei einer Großrazzia der Hamburger Polizei gegen Drogenkriminalität sind am Montagabend rund 300 Beamte im Einsatz gewesen. Im Fokus war eine Wohnung in der Hafenstraße im... [mehr]

Hamburg04.07.2016

Nach Flucht gefasst

Der ehemalige Hamburger Chef der Rockergruppe Mongols ist festgenommen worden. Nach einer bundesweiten Fahndung wurde der 37-jährige Erkan U. Sonnabend in Nürnberg... [mehr]

Hamburg10.07.2016

Neue Waffen

Die Hamburger Polizei rüstet auf. Wegen anhaltender Terrorgefahr sollen Maschinenpistolen und Sturmgewehre angeschafft werden. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ am... [mehr]

Hamburg30.06.2016

Ex-Mongol Chef untergetaucht

Medienberichten zufolge fahndet die Polizei bundesweit nach ihm. Erkan U. war erst vor wenigen Tagen vom Amtsgericht Hamburg wegen Waffen- und Drogenbesitzes verurteiltworden.... [mehr]

Hamburg12.07.2016

Feuer auf Recyclinghof

Gegen kurz nach drei nachts sahen Beamten des Zolls Flammen und Rauch aus einem Metallschrottberg auf dem Gelände einer Recyclinghoffirma aufsteigen und alarmierten die... [mehr]

Hamburg21.07.2016

Zollrazzia an mehreren Objekten

Bei einer Razzia mit der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift Schwerin sind Beamte des Zollfahndungsamtes aus Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern einem Drogendealer auf die... [mehr]

Schmalfeld29.06.2016

Großfeuer zerstört Gehöft

Heute Nacht gegen ein Uhr brach Feuer auf einem großen Bauernhof nahe Schmalfeld ( bei Bad Bramstedt) an der Autobahn A7 aus. Die Bewohner des Gehöftes brachten sich... [mehr]

Hamburg25.06.2016

Blitz schlägt in Kran ein

Ein Blitz ist am Samstagmorgen bei einer Baustelle in Wellingsbüttel in einen Kran eingeschlagen. Drei Bauarbeiter befanden sich zu dem Zeitpunkt des Gewitters auf der... [mehr]