Hamburg, 23.03.2017 21:03 Uhr

Blaulicht


Hamburg-Mitte

08:30 Uhr | 04.08.2015

*Aktualisiert* Wohnungen noch immer evakuiert, 45 Verletzte

Bunker-Brand: Rückkehr ungewiss

Kein Adobe Flash-Player installiert!

Bitte installieren Sie den Flash-Player um das Videos sehen zu können. https://get.adobe.com/de/flashplayer/

×


*Aktualisiert 16:05 Uhr* Bei einem Brand in einem Hochbunker in der Marckmannstraße in Rothenburgsort sind am Morgen 45 Menschen verletzt worden, darunter auch 12 Feuerwehrleute. 19 Personen wurden zur Behandlung - es handelt sich überwiegend um Rauchgasvergiftungen und Prellungen - in umliegende Krankenhäuser gebracht. Gegen 4:20 Uhr war in dem Bunker aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. In dem Gebäude befinden sich eine Tischlerei und ein Lager mit etwa 100 Tonnen ätherischen Ölen. Wegen der dichten Rauchentwicklung wurden die umliegenden Häuser evakuiert und die Straßen rund um den Einsatzort gesperrt. Noch immer löschen die Einsatzkräfte Glutnester im Bunker.


Während des Einsatzes kam es zu einer Explosion. Neun Feuerwehrleute wurden zum Teil schwer verletzt. Die Löscharbeiten gestalten sich für die Feuerwehr sehr schwierig - über 200 Einsatzkräfte sind im Einsatz. Wegen dem massiven Rauch müssen Atemschutztmasken getragen werden, innerhalb des Bunkers sei die Sicht gleich Null. Außerdem gebe es nur zwei Wege in den Bunker hinein, so Feuerwehrsprecher Thorsten Grams. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Die Löscharbeiten werden noch bis in den Abend anhalten.

 

Die Feuerwehr führt Messungen vor Ort durch und prüft den Kohlenmonoxid-Gehalt in der Atemluft. Ein durchdringender Geruch von "Rosenduft und Rauchgas" liegt über dem Viertel. Wann die Menschen wieder in ihrer Wohnungen können steht noch nicht fest. Die Bewohner werden vor Ort von Feuerwehr und Rettungskräften betreut, in HVV-Bussen warten sie auf die Freigabe ihrer Wohnungen. Sollte die Schadstoffbelastung so hoch bleiben, würden in der Nähe Notunterkünft bereitgemacht, so ein Sprecher des Bezirksamts.

 

Thorsten Grams von der Feuerwehr Hamburg schildert den Einsatz:


Artikel kommentieren

Leserkommentare (1)

14:17 Uhr - 04.08.2015 von Wolfgang Schulz

Gute Besserung den 38 Verletzten!


weitere Meldungen aus dieser Rubrik

12.03.2017

Giftalarm bei der Bild-Zeitung

Am Sonntagmittag wurden Feuerwehr und Polizei zur Bild-Zeitung Hamburg gerufen. Mitarbeiter fanden einen Brief aus dem weißes Pulver rieselte, dazu ein Zettel mit dem Rat... [mehr]

20.03.2017

Zwei Leichen in Rothenburgsort entdeckt

Am frühen Montagabend sind in einer Wohnung in Rothenburgsort zwei Leichen gefunden worden. Dabei handelt es sich um einen Vater und seinen neunjährigen Sohn. Das bestätigte... [mehr]

23.03.2017

Wasserleiche aus Elbe geborgen

Heute morgen ist auf der Höhe der Überseebrücke eine männliche Wasserleiche in der Elbe gesichtet worden. Die Feuerwehr barg den Toten und brachte ihn ins Institut für... [mehr]

17.03.2017

Zwei Polizeiwagen abgebrannt

Zwei Polizeiautos sind am frühen Freitagmorgen in Hamburg in Brand gesetzt worden. In Hamburg-Altona brannte ein Funkstreifenwagen, der zum Schutz von Bürgermeister Olaf Scholz... [mehr]

22.03.2017

LKW überrollt Radfahrerin

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich heute morgen an der Stresemannstraße. Ein LKW übersah beim Abbiegen eine Radfahrerin. Die geriet unter das Fahrzeug und wurde mehrere... [mehr]

17.03.2017

Wegen einer Lappalie

Die Polizei hat heute morgen einen 24-Jährigen polnischen LKW Fahrer festgenommen, weil er einen Busfahrer mit einer Waffe bedrohte. Der Busfahrer wollte den Polen zuvor zu... [mehr]

16.03.2017

Hilfe-Rufe: Muster für Vergewaltigungen?

[mehr]

23.03.2017

Freispruch Silvesternacht 2015/2016

Im vermutlich letzten Prozess um die sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht 2015/16 in Hamburg hat das Landgericht einen 34 Jahre alten Angeklagten... [mehr]

21.03.2017

Familiendrama bei Bad Segeberg

In Reinsbek bei Bad Segeberg hat ein 19-Jähriger am Montagabend seine Eltern und seinen Bruder mit einer Axt zum Teil schwer verletzt. Alle drei kamen in ein Krankenhaus.... [mehr]

Hamburg in 60 Sekunden

Hamburg in 60 Sekunden

×
Neu in der Mediathek

HOCHBAHNmagazin

Herausforderung Anschluss im ÖPNV

Sendung vom 23.03.2017

Schalthoff Live

Fenster zu - Stickoxide bedrohen Hamburger

Sendung vom 21.03.2017

Rasant

Schuby für Hamburg

Sendung vom 20.03.2017