Hamburg, 17.01.2018 20:39 Uhr

Politik


Hamburg-Mitte

11:49 Uhr | 30.07.2015

Das lohnt sich: Senat gibt Finanzspritze von bis zu 50.000 Euro

Förderung für grüne Dächer

 

Umweltsenator Jens Kerstan hat heute im CCH die neue Förderung von Gründächern vorgestellt. Demnach können private Hauseigentümer eine 40-prozentige Förderung in Anspruch nehmen, die nicht zurückgezahlt werden muss. Der Zuschuss gilt für Dächer zwischen 20 und 100qm und wird sowohl bei der Dachsanierung als auch für begrünte Dächer auf Neubauten gezahlt. Die Bezuschussung größerer Dächer wird nach Quadratmetern und der Höhe der Bodenschicht bemessen, bis zu 50.000 Euro Förderung pro Gebäude sind möglich.


Die Grundförderung besteht aus einem Sockelbetrag von 6 Euro je Quadratmeter Vegetationsfläche zuzüglich 1 Euro (vorher 0,50 Euro) pro Zentimeter und Quadratmeter Substrat (Bodenschicht), bis maximal 50 Zentimeter Höhe. Zusätzliche Zuschläge sind wie gehabt möglich und bleiben unverändert.


Rechenbeispiel: Bei einem 12 Zentimeter starken Gründachaufbau steigt der Förderbetrag von 12 auf 18 Euro pro Quadratmeter. Ein Gebäudeeigentümer erhält damit für ein 300 Quadratmeter Extensivgründach bei geschätzten Herstellungskosten von 35 Euro pro Quadratmeter einen Zuschuss von 5.400 statt 3.600 Euro bei Herstellungskosten von 10.500 Euro. Die Förderung erhalten ausschließlich Eigentümer, die ihr Dach freiwillig begrünen, also ohne rechtliche Auflage. Die maximale Förderhöhe beträgt 50.000 Euro je Gebäude.


„Die Förderung ist ein wichtiger Bestandteil der Hamburger Gründachstrategie, mit der wir die Begrünung von Dachflächen in der Stadt vorantreiben. Unser Ziel ist es, 100 Hektar zusätzliche Dachflächen bis 2020 zu bepflanzen. Ein Gründach bietet viele Vorteile: Es wertet ein Gebäude optisch und ökologisch auf, bietet Lebensraum für Pflanzen und Tiere, verbessert das Stadt- und Gebäudeklima – und die Besitzer sparen 50 Prozent der Regenwasserabgabe. Gründächer sind auch als Anpassung an den Klimawandel eine gute Maßnahme, gerade in einer wachsenden Metropole. Mit der Förderung von freiwilligen Dachbegrünungen setzen wir besondere Anreize für private und gewerbliche Eigentümer, damit diese sich für ein Gründach entscheiden.“, Umweltsenator Jens Kerstan.


Informationen zur Förderung finden Sie hier:

www.hamburg.de/gruendach

https://www.ifbhh.de/gruendachfoerderung

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Hamburg15.01.2018

GroKo: Kommt es zu Verhandlungen?

Am Sonntag entscheidet sich, ob es zwischen CDU/CSU und SPD zu Koalitionsverhandlungen kommen wird. Hamburg1 Politikchef Herbert Schalthoff hat mit der Jusos Landesvorsitzenden... [mehr]

Hamburg20.12.2017

Schuldenzuwachs für Hamburg

Hamburg hat bundesweit die zweithöchsten Schuldenzuwächse mit einem Plus von 2,1 %. Das teilte das statistische Bundesamt mit. Thüringen hat die prozentual höchsten Zuwächse... [mehr]

Hamburg17.01.2018

Flocken wird aus AfD ausgeschlossen

Ludwig Flocken wurde mit sofortiger Wirkung aus der AfD ausgeschlossen. Der 56-Jährige soll sich immer wieder partei- und fraktionsschädigend verhalten haben. Unter anderem hat... [mehr]

Hamburg10.01.2018

Spielplatzsanierung und Volksgesetzgebung

Herbert Schalthoff im Gespräch mit dem Fraktionsvorsitzenden von B`90/Grüne, Anjes Tjarks, über die Vorsätze von Rot-Grün fürs neue Jahr. [mehr]

Hamburg21.12.2017

Erinnerung an einen großen Staatsmann

Zwei Jahre nach dem Tod von Helmut Schmidt ist die Bundeskanzler – Helmut-Schmidt-Stiftung seit heute online. Auf der Website www.helmut-schmidt.de wird ab sofort über aktuelle... [mehr]

Hamburg16.01.2018

Hamburger Gewerkschaftsbosse zur GroKo

Hamburger Gewerkschaftsbosse äußern sich. [mehr]

09.01.2018

"Räumung der Flora - Nicht jetzt"

Herbert Schalthoff spricht mit dem Landesvorsitzenden der Polizeigewerkschaft Gerhard Kirsch. [mehr]

15.01.2018

Schalthoff live

"Direkte Demokratie - Des Guten zu viel getan?“ Gäste im Studio: Richard Seelmaecker, CDU, justizpol. Sprecher Anjes Tjarks, B'90/Grüne, Fraktionsvors. Deniz Celik, Die Linke,... [mehr]

Hamburg16.01.2018

Umfrage: Scholz dritt beliebtester Politiker

Laut einer aktuellen Umfrage des Forsa-Instituts ist Hamburgs 1. Bürgermeister Olaf Scholz, der dritt beliebteste Politiker Deutschlands, nach Bundeskanzlerin Angela Merkel und... [mehr]