Hamburg, 30.03.2017 02:51 Uhr

Politik


Hamburg-Mitte

11:49 Uhr | 30.07.2015

Das lohnt sich: Senat gibt Finanzspritze von bis zu 50.000 Euro

Förderung für grüne Dächer

Kein Adobe Flash-Player installiert!

Bitte installieren Sie den Flash-Player um das Videos sehen zu können. https://get.adobe.com/de/flashplayer/

×

 

Umweltsenator Jens Kerstan hat heute im CCH die neue Förderung von Gründächern vorgestellt. Demnach können private Hauseigentümer eine 40-prozentige Förderung in Anspruch nehmen, die nicht zurückgezahlt werden muss. Der Zuschuss gilt für Dächer zwischen 20 und 100qm und wird sowohl bei der Dachsanierung als auch für begrünte Dächer auf Neubauten gezahlt. Die Bezuschussung größerer Dächer wird nach Quadratmetern und der Höhe der Bodenschicht bemessen, bis zu 50.000 Euro Förderung pro Gebäude sind möglich.


Die Grundförderung besteht aus einem Sockelbetrag von 6 Euro je Quadratmeter Vegetationsfläche zuzüglich 1 Euro (vorher 0,50 Euro) pro Zentimeter und Quadratmeter Substrat (Bodenschicht), bis maximal 50 Zentimeter Höhe. Zusätzliche Zuschläge sind wie gehabt möglich und bleiben unverändert.


Rechenbeispiel: Bei einem 12 Zentimeter starken Gründachaufbau steigt der Förderbetrag von 12 auf 18 Euro pro Quadratmeter. Ein Gebäudeeigentümer erhält damit für ein 300 Quadratmeter Extensivgründach bei geschätzten Herstellungskosten von 35 Euro pro Quadratmeter einen Zuschuss von 5.400 statt 3.600 Euro bei Herstellungskosten von 10.500 Euro. Die Förderung erhalten ausschließlich Eigentümer, die ihr Dach freiwillig begrünen, also ohne rechtliche Auflage. Die maximale Förderhöhe beträgt 50.000 Euro je Gebäude.


„Die Förderung ist ein wichtiger Bestandteil der Hamburger Gründachstrategie, mit der wir die Begrünung von Dachflächen in der Stadt vorantreiben. Unser Ziel ist es, 100 Hektar zusätzliche Dachflächen bis 2020 zu bepflanzen. Ein Gründach bietet viele Vorteile: Es wertet ein Gebäude optisch und ökologisch auf, bietet Lebensraum für Pflanzen und Tiere, verbessert das Stadt- und Gebäudeklima – und die Besitzer sparen 50 Prozent der Regenwasserabgabe. Gründächer sind auch als Anpassung an den Klimawandel eine gute Maßnahme, gerade in einer wachsenden Metropole. Mit der Förderung von freiwilligen Dachbegrünungen setzen wir besondere Anreize für private und gewerbliche Eigentümer, damit diese sich für ein Gründach entscheiden.“, Umweltsenator Jens Kerstan.


Informationen zur Förderung finden Sie hier:

www.hamburg.de/gruendach

https://www.ifbhh.de/gruendachfoerderung

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

20.03.2017

Abwicklung von Sozialhilfe

[mehr]

28.02.2017

Massenentlassung bei Blohm + Voss

Zu Gast ist Michael Westenberger, CDU, wirtschaftspol. Sprecher [mehr]

29.03.2017

Schalthoff live

[mehr]

13.03.2017

CDU fordert Verbot von Pfefferspray

Nach der Serie von Reizgas-Angriffen in Hamburg fordert die CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Karien Prien, dass Pfefferspray nicht mehr frei verkauft werden darf. Dafür müsste aber... [mehr]

07.03.2017

Flüchtlingslage in Hamburg entspannt

Die Zahl der Flüchtlinge in Hamburg, geht weiter zurück. Das teilte der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge mit. Im Januar und Februar seien Hamburg 928 Geflüchtete... [mehr]

07.03.2017

Türkischer Außenminister in Hamburg

[mehr]

27.03.2017

Referendum: Türken stimmen ab

Gegen oder für das Präsidialsystem? Wer hat wie abgestimmt... Erst am 16. April wird in der Türkei gewählt. [mehr]

06.03.2017

Zentrale DITIB Moschee in Wilhelmsburg

Zentrale DITIB Moschee in Wilhelmsburg [mehr]

07.03.2017

Auftritt von Cavusoglu vorerst abgesagt

Der Auftritt des türkischen Aussenministers wurde vorerst abgesagt. Nachdem das Bezirksamt Mitte die Veranstaltungshalle in Wilhelmsburg, auf Grund von Brandschutzmängeln,... [mehr]

Hamburg in 60 Sekunden

Hamburg in 60 Sekunden

×
Neu in der Mediathek

Schalthoff Live

"14 Aktionswochen" bis zu G20

Sendung vom 28.03.2017

Wir in Hamburg

Ein Rundgang durch Dulsberg

Sendung vom 28.03.2017

HOCHBAHNmagazin

Herausforderung Anschluss im ÖPNV

Sendung vom 23.03.2017