Hamburg, 20.11.2017 22:20 Uhr

Politik


Hamburg-Mitte

11:49 Uhr | 30.07.2015

Das lohnt sich: Senat gibt Finanzspritze von bis zu 50.000 Euro

Förderung für grüne Dächer

 

Umweltsenator Jens Kerstan hat heute im CCH die neue Förderung von Gründächern vorgestellt. Demnach können private Hauseigentümer eine 40-prozentige Förderung in Anspruch nehmen, die nicht zurückgezahlt werden muss. Der Zuschuss gilt für Dächer zwischen 20 und 100qm und wird sowohl bei der Dachsanierung als auch für begrünte Dächer auf Neubauten gezahlt. Die Bezuschussung größerer Dächer wird nach Quadratmetern und der Höhe der Bodenschicht bemessen, bis zu 50.000 Euro Förderung pro Gebäude sind möglich.


Die Grundförderung besteht aus einem Sockelbetrag von 6 Euro je Quadratmeter Vegetationsfläche zuzüglich 1 Euro (vorher 0,50 Euro) pro Zentimeter und Quadratmeter Substrat (Bodenschicht), bis maximal 50 Zentimeter Höhe. Zusätzliche Zuschläge sind wie gehabt möglich und bleiben unverändert.


Rechenbeispiel: Bei einem 12 Zentimeter starken Gründachaufbau steigt der Förderbetrag von 12 auf 18 Euro pro Quadratmeter. Ein Gebäudeeigentümer erhält damit für ein 300 Quadratmeter Extensivgründach bei geschätzten Herstellungskosten von 35 Euro pro Quadratmeter einen Zuschuss von 5.400 statt 3.600 Euro bei Herstellungskosten von 10.500 Euro. Die Förderung erhalten ausschließlich Eigentümer, die ihr Dach freiwillig begrünen, also ohne rechtliche Auflage. Die maximale Förderhöhe beträgt 50.000 Euro je Gebäude.


„Die Förderung ist ein wichtiger Bestandteil der Hamburger Gründachstrategie, mit der wir die Begrünung von Dachflächen in der Stadt vorantreiben. Unser Ziel ist es, 100 Hektar zusätzliche Dachflächen bis 2020 zu bepflanzen. Ein Gründach bietet viele Vorteile: Es wertet ein Gebäude optisch und ökologisch auf, bietet Lebensraum für Pflanzen und Tiere, verbessert das Stadt- und Gebäudeklima – und die Besitzer sparen 50 Prozent der Regenwasserabgabe. Gründächer sind auch als Anpassung an den Klimawandel eine gute Maßnahme, gerade in einer wachsenden Metropole. Mit der Förderung von freiwilligen Dachbegrünungen setzen wir besondere Anreize für private und gewerbliche Eigentümer, damit diese sich für ein Gründach entscheiden.“, Umweltsenator Jens Kerstan.


Informationen zur Förderung finden Sie hier:

www.hamburg.de/gruendach

https://www.ifbhh.de/gruendachfoerderung

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Hamburg26.10.2017

15.000 Unterschriften für Nachtflugverbo

Für ein konsequentes Nachtflugverbot hat der BUND mit einer Unterschriften Petition knapp 15.000 Stimmen gesammelt. Damit ist das die erfolgreichste Volkspetition Hamburgs. Da... [mehr]

Hamburg20.11.2017

Hamburger CDU zum Jamaika-Aus

Das sagen die Hamburger Politiker zum Abbruch der Sondierungsgespräche. [mehr]

Hamburg18.11.2017

SPD Parteitag in Wilhelmsburg

Bürgermeister Olaf Scholz hat beim Landesparteitag erneut eine Rückkehr der SPD in eine große Koalition mit der CDU in Berlin ausgeschlossen. Laut Scholz benötige die... [mehr]

20.11.2017

CDU-Bundestagsabgeordneter im Interview

Der Hamburger Bundestagabgeordnete Rüdiger Kruse, CDU, hält eine Große Koalition mit der SPD für sinnvoller als Neuwahlen. Warum, erklärt er im Interview. [mehr]

Hamburg20.11.2017

Sondierungsgespräche abgebrochen

Das sagen die Hamburger zu den abgebrochenen Sondierungsgesprächen. [mehr]

Hamburg25.10.2017

Finanzierung der Straßenreinigungsgebühr

Der SPD Abgeordnete Markus Schreiber hat als Vorschlag in die Diskussion eingeworfen die zukünftige Straßenreinigungsgebühr durch die Kultur und Tourismustaxe zu finanzieren.... [mehr]

20.11.2017

Bürgermeister Olaf Scholz zu Jamaika-Aus

Hamburgs Erster Bürgermeister äußert sich im Video zu den gescheiterten Jamaika-Sondierungsgesprächen [mehr]

Hamburg15.11.2017

Sandaufspülung in den Fleeten?

Der Sanduntergrund in den Speicherstadtfleeten könnte um bis zu einen Meter erhöht werden. Das ist ein Vorschlag der Behörden, um den unteren Bereich der Kaimauern und die... [mehr]

Hamburg26.10.2017

Scharfe Kritik von der Opposition

Die Stadt Hamburg muss einen Teil der Sicherheitskosten für den G20- Gipfel aus Steuergeldern decken. Das hat der Senat jetzt auf Anfrage der CDU-Fraktion eingeräumt. Die... [mehr]

Neu in der Mediathek

Schalthoff Live

Kita-Betreuung - Quantität statt Qualität?

Sendung vom 14.11.2017

Rasant

HSV Hamburg auf Aufstiegskurs

Sendung vom 13.11.2017

Menschen Marken Medien

Agentur Überground

Sendung vom 08.11.2017