Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg, 24.05.2018 19:11 Uhr

Politik


Hamburg-Mitte

11:49 Uhr | 30.07.2015

Das lohnt sich: Senat gibt Finanzspritze von bis zu 50.000 Euro

Förderung für grüne Dächer

 

Umweltsenator Jens Kerstan hat heute im CCH die neue Förderung von Gründächern vorgestellt. Demnach können private Hauseigentümer eine 40-prozentige Förderung in Anspruch nehmen, die nicht zurückgezahlt werden muss. Der Zuschuss gilt für Dächer zwischen 20 und 100qm und wird sowohl bei der Dachsanierung als auch für begrünte Dächer auf Neubauten gezahlt. Die Bezuschussung größerer Dächer wird nach Quadratmetern und der Höhe der Bodenschicht bemessen, bis zu 50.000 Euro Förderung pro Gebäude sind möglich.


Die Grundförderung besteht aus einem Sockelbetrag von 6 Euro je Quadratmeter Vegetationsfläche zuzüglich 1 Euro (vorher 0,50 Euro) pro Zentimeter und Quadratmeter Substrat (Bodenschicht), bis maximal 50 Zentimeter Höhe. Zusätzliche Zuschläge sind wie gehabt möglich und bleiben unverändert.


Rechenbeispiel: Bei einem 12 Zentimeter starken Gründachaufbau steigt der Förderbetrag von 12 auf 18 Euro pro Quadratmeter. Ein Gebäudeeigentümer erhält damit für ein 300 Quadratmeter Extensivgründach bei geschätzten Herstellungskosten von 35 Euro pro Quadratmeter einen Zuschuss von 5.400 statt 3.600 Euro bei Herstellungskosten von 10.500 Euro. Die Förderung erhalten ausschließlich Eigentümer, die ihr Dach freiwillig begrünen, also ohne rechtliche Auflage. Die maximale Förderhöhe beträgt 50.000 Euro je Gebäude.


„Die Förderung ist ein wichtiger Bestandteil der Hamburger Gründachstrategie, mit der wir die Begrünung von Dachflächen in der Stadt vorantreiben. Unser Ziel ist es, 100 Hektar zusätzliche Dachflächen bis 2020 zu bepflanzen. Ein Gründach bietet viele Vorteile: Es wertet ein Gebäude optisch und ökologisch auf, bietet Lebensraum für Pflanzen und Tiere, verbessert das Stadt- und Gebäudeklima – und die Besitzer sparen 50 Prozent der Regenwasserabgabe. Gründächer sind auch als Anpassung an den Klimawandel eine gute Maßnahme, gerade in einer wachsenden Metropole. Mit der Förderung von freiwilligen Dachbegrünungen setzen wir besondere Anreize für private und gewerbliche Eigentümer, damit diese sich für ein Gründach entscheiden.“, Umweltsenator Jens Kerstan.


Informationen zur Förderung finden Sie hier:

www.hamburg.de/gruendach

https://www.ifbhh.de/gruendachfoerderung

Artikel kommentieren

Leserkommentare (0)

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Hamburg28.04.2018

,,Cornern" soll verboten werden

In bestimmten Stadtteilen will Hamburgs Rot-Grüne Regierung ein örtlich und zeitlich begrenztes Alkoholverkaufsverbot ermöglichen. Denn, das so genannte ,,Cornern“ soll zu... [mehr]

Hamburg01.03.2018

"Unrühmliche Geschichte endgültig beenden"

Die HSH Nordbank ist heute für eine Milliarde Euro an fünf Finanzinvestoren verkauft worden. Die Länderparlamente Hamburgs und Schleswig-Holsteins müssen dem Kauf noch... [mehr]

Hamburg27.04.2018

Mindestlohn soll erhöht werden

SPD und Grüne haben einen Antrag für die Erhöhung des Mindestlohns eingereicht. Das gab das Abendblatt bekannt. Demnach soll der Lohn von momentan 8,84 Euro auf 12 Euro... [mehr]

Hamburg22.05.2018

Rot-Grün will Nachhaltigkeit beim Tourismus

SPD und Grüne wollen in die kommende Bürgerschaftssitzung eine Initiative zur Nachhaltigkeit des Tourismus einbringen. Grund dafür ist eine Studie, die viel Potential für die... [mehr]

Hamburg28.04.2018

Demonstration gegen Tierversuche

Am Samstagmittag haben sich hunderte Demonstranten am Rathausmarkt formiert um gegen Tierversuche am UKE zu protestieren. Das Aktionsbündnis fordert den Senat und die... [mehr]

Hamburg16.05.2018

Mieten-Wahnsinn in Hamburg

In der "Aktuellen Stunde" der Hamburgischen Bürgerschaft ging es heute im ersten teil um das Thema Mieten in Hamburg. [mehr]

Hamburg03.05.2018

Streit um Diesel-Fahrverbote

Politikchef Herbert Schalthoff im Gespräch mit Ulrike Sparr und Tim Schmuckall [mehr]

Hamburg03.05.2018

Diesel-Fahrverbote: 272 Anwohner profitieren

Rund 272 Anwohner werden von dem Diesel-Fahrverbot in der Max-Brauer-Allee profitieren, das geht aus einer kleinen Anfrage der CDU hervor. Tausende andere Anwohner in den... [mehr]

Hamburg25.04.2018

Mehrheit der Hamburger für Radwegeausbau

Die GRÜNEN-Fraktion hat nach dem Rotationsprinzip das Recht der ersten Anmeldung. Sie befasst sich mit einem Verkehrsthema: „Fahrradstadt erwünscht, Auftrag in Umsetzung:... [mehr]