Hamburg, 24.04.2018 10:46 Uhr

Politik


Eimsbüttel

12:57 Uhr | 20.05.2015

Mehr Demokartie e.V. kündigt Volksinitiativen an

Streit um Olympia-Referendum eskaliert

 

Der Streit um das geplante Olympia-Referendum eskaliert: Der Verein "Mehr Demokratie" kündigt gegenüber Hamburg 1 die kurzfristige Einreichung von zwei Volksinitiativen an.

 

Der Versuch von SPD, CDU und Grünen, mit verschiedenen Kompromissangeboten an den Verein "Mehr Demokratie" eine Eskalation um die Frage der Einführung von Referenden zu verhindern, darf als endgültig gescheitert angesehen werden. Heute kündigte „Mehr Demokratie“ gegenüber Hamburg 1  die Anmeldung von gleich zwei Volksinitiativen noch vor der Bürgerschaftssitzung am kommenden Donnerstag an. Dort soll in 2. Lesung die Einführung von Referenden in die Verfassung endgültig beschlossen werden. Das Vorhaben steht unter heftiger Kritik (Hamburg 1 berichtete).

 

Die eine Volksinitiative "Lex Olympia" verfolgt das Ziel, ein einmaliges Referendum zu Olympia durchzuführen, das in der Verfassung verankert werden soll. Dieses Referendum soll nach dem Willen der Initiatoren dann so lange gelten, wie Hamburg für Olympia im Rennen ist - im Zweifel sogar über das Jahr 2024 hinaus.

 

Die zweite Volksinitiative "Rettet den Volksentscheid" setzt sich für sog. "obligatorische Referenden" ein. Verfassungsänderungen wären danach nur noch durch Volksentscheide möglich.

 

Mit der Plakatierung und Werbung für die Initiativen soll noch in diesen Tagen begonnen werden.

 

Bei erfolgreichem Verlauf könnte ein Volksentscheid am Tag der Bundestagswahl im Jahr 2017 stattfinden. Das Prekäre: Wären die Volksentscheide erfolgreich, könnten die Hamburger dann ein weiteres Mal über Olympia abstimmen. Damit wäre die von SPD, Grünen und CDU angestrebte Rechts-und Planungssicherheit für eine Olympiabewerbung dahin.

Artikel kommentieren

Leserkommentare (3)

23:42 Uhr - 28.05.2015 von bruno beinroth

das ist reine geld verschwendung.


17:39 Uhr - 21.05.2015 von Claudia Herbst

Seltsame Prioritätensetzung im Artikel: Die Wahrscheinlichkeit, dass zweimal ein Volksentscheid zu Olympia stattfinden soll, ist doch wohl sehr geringer. Noch geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Leute zwei unterschiedliche Entscheidungen treffen würden. Wer, bitte, kommt auf solch eine groteske Idee? Nicht die Planungssicherheit von Olympia ist gefährdet, sondern etwas anderes: die "Planungssicherheit" der Parteien im allgemeinen. Die Damen und Herren Abgeordneten der SPD, der Grünen, der CDU und der AfD wollen lieber alles selbst planen und auch allein entscheiden. Da wollten sie jetzt den Hamburgern in ein scheinbar bürgerfreundliches Referendumsgesetz verpackt, die Volkentscheide wegnehmen. Der Misthaufen im trojanischen Pferd hat dann doch zu sehr gestunken!


14:35 Uhr - 20.05.2015 von Dr. Walter Scheuerl

Klares Eigentor für SPD, GRÜNE, CDU und AfD: Der Versuch der vier Parteien, unter dem Vorwand der Olympia-Bewerbung die Verfassung zu ändern und die Volksgesetzgebung in Hamburg nachhaltig zu beschneiden, wendet sich gegen die vier Parteien. +++++ "Die Revolution frisst ihre Kinder": Die vier Parteien setzen durch die von ihnen damit provozierte und angebrachte Volksgesetzgebung g e g e n ihre geplante Verfassungsänderung die Olympia-Bewerbung als solche auf's Spiel. +++++ Klares Eigentor für die Partei-Strategen: Der Deutsche Olympische Sportbund und das Internationale Olympische Komitee müssen sich Gedanken machen, ob die Hamburger Bewerbung bei den genannten Parteien und deren Strategen in guten Händen ist.


weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Altstadt06.04.2018

Handelskammer fordert Initiative

Die Hamburger Handelskammer hat eine Initiative gegen Zweite-Reihe-Parker in der Hansestadt gefordert. In Wohngebieten, wie auch wichtigen Verkehrsachsen sorgen geparkte Autos... [mehr]

Hamburg19.04.2018

"Grüne Lebenslügen"

Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan hat heute gegenüber Hamburg 1 der Forderung des Grünen Fraktionschefs Anjes Tjarks widersprochen, es gehe in Zukunft bei den Hamburger... [mehr]

Hamburg29.03.2018

Dressel ist neuer Finanzsenator

Hamburgs ehemaliger Finanzsenator Peter Tschentscher hat heute Andreas Dressel als seinen Nachfolger in der Finanzbehörde willkommen geheißen. Der 43- jährige Dressel ist unter... [mehr]

Hamburg01.03.2018

"Unrühmliche Geschichte endgültig beenden"

Die HSH Nordbank ist heute für eine Milliarde Euro an fünf Finanzinvestoren verkauft worden. Die Länderparlamente Hamburgs und Schleswig-Holsteins müssen dem Kauf noch... [mehr]

Hamburg-Mitte24.03.2018

Tschentscher erhält 95,2 Prozent der Stimmen

Peter Tschentscher wurde mit 95,2% auf einem Sonderparteitag der SPD zum Bürgermeister-Kandidaten nominiert. Ziele des Noch-Finanzsenators sind vor allem die Anhebung des... [mehr]

Hamburg11.04.2018

Reaktion der Opposition

So reagierte André Trepoll, Fraktionsvorsitzender der CDU, auf die Regierungserklärung Peter Tschentschers. [mehr]

Hamburg16.04.2018

Neue Umfrage: Hamburgs Grüne stärker als die CDU

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Zeitungen "Bild" und  "Welt" hat ergeben, dass die Grünen in Hamburg erstmals vor der CDU... [mehr]

Hamburg09.04.2018

Migration und Flucht - was macht die EU?

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter über die großen Fragen zum Thema Migration und Flucht. Der Interview führt Herbert Schalthoff. [mehr]

Hamburg09.04.2018

Neuer SPD-Fraktionsvorsitzender gewählt

Die SPD-Fraktion in Hamburg hat Dirk Kienscherf mit 84,5% der abgegebenen, gültigen Stimmen zum neuen Vorsitzenden gewählt. Damit haben 49 Abgeordnete für ihn und fünf gegen... [mehr]